Skip to Content

MACH 11 - Was steckt dahinter ?

(german content)

MACH 11 - Was steckt dahinter ?

MACH 11 steht für Multinode Active Cluster for High availability.

Es handelt sich hierbei um eine äusserst flexible Hochverfügbarkeits-Technologie, die in den Informix Datenbankkern integriert ist und somit auf der effizienten und nahezu linear skalierenden Informix Multithreading-Architektur aufbaut.

Bereits frühere Informix-Versionen haben unter der Bezeichnung HDR (High Availability Data Replication) die Spiegelung einer kompletten Instanz auf einen sekundären Rechner unterstützt. Diese sekundäre Instanz konnte sowohl für den lesenden Zugriff genutzt werden als auch als Failover-Instanz fungieren.

Das HDR-Konzept wird von IDS 11.1 weiterhin unterstützt und durch MACH 11 so erweitert, dass eine Spiegelung der primären Informix-Instanz auf beliebig viele sekundäre Instanzen, die auch räumlich weltweit verteilt sein können, möglich ist. Die Spiegel-Instanzen - auch als RSS (Remote Standalone Secondary) Nodes bezeichnet - halten die Daten lokal vor und erlauben einen lesenden Zugriff auf die Daten, so dass ressourcen-intensive Abfragen und Reports von der primären auf die sekundären Instanzen verlagert werden können.

Zusätzlich zur Spiegelung einer primären Instanz, erlaubt MACH 11 auch die Verwendung sog. SDS (Shared Disk Secondary) Nodes ähnlich dem RAC-Konzept von Oracle. Die sekundären SDS-Instanzen laufen auf separaten Maschinen, verfügen über eigene Bufferpools, halten jedoch keine lokale Kopie der Daten vor, sondern greifen direkt auf die Plattenbereiche der primären Instanz zu (z.B. im Rahmen einer SAN-Lösung). Eine neue SDS-Instanz kann innerhalb weniger Minuten konfiguriert und gestartet werden. Ein Failover von der primären Instanz auf eine SDS-Instanz oder auch eine HDR-Secondary-Instanz ist innerhalb weniger Sekunden möglich.

MACH 11 ist also ein äusserst flexible Hochverfügbarkeits-Technologie, die eine beliebige Kombination der folgenden Funktionalitäten ermöglicht:

  • HDR (High Availability Data Replication)
    1:1 Primary-/Secondary-Replikation mit automatisiertem Failover und Lese-Zugriff auf dem Secondary
  • RSS (Remote Standalone Secondary)
    1:n Primary-/Secondary-Replikation mit Lese-Zugriff auf den Secondaries
  • SDS (Shared Disk Secondary)
    1:n Primary-/Secondary-Konfiguration mit Zugriff auf gemeinsame Plattenbereiche, Failover- und Lese-Zugriff auf den Secondaries

Eine Kombination von MACH 11 und Informix ER (Enterprise Replication) ist ebenfalls problemlos möglich. ER ermöglicht die asynchrone Replikation einzelner Tabellen auf beliebig viele Rechner mit der Möglichkeit des lesenden und schreibenden Zugriffs auf die Daten (Update Anywhere).

Hier geht es zur englischen Version des Mach11-Ãœberblicks...

Copyrightstory |